Skip to main content

Die besten Schlauchboote im Überblick

Schlauchboote mit Außenborder

Gerade wenn es darum geht, ein Schlauchboot mit einem Motor auszurüsten, werden hierfür am häufigsten die Außenborder genutzt. Dieser Motor wird an der Außenseite des Bootes befestigt. Am unteren Ende befindet sich ein Propeller, der ins Wasser gelassen und dann durch den Motor angetrieben wird. Wenn die Fahrt beendet ist, wird der Motor nach oben gekippt und der Propeller wieder aus dem Wasser geholt.

Intex Seahawk 2 Schlauchboot-Set

50,00 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
Intex Challenger 3 Schlauchboot in Blau und Gelb

138,02 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
Intex Excursion 5

189,90 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
Intex Excursion 4 Schlauchboot-Set in Grau und Blau

229,95 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
VIAMARE Schlauchboot 190 Slat

299,00 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
Waterside Hunter-SP 235

299,99 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
Bestway Hydro-Force Sportboot-Set Caspian

330,87 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
ArtSport Schlauchboot Kategorie C

529,90 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
vidaXL Schlauchboot mit Aluboden

531,99 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
Kolibri KM-260 Schlauchboot

579,00 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
Prowake Schlauchboot AL330

849,90 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
Schlauchboot für 8 Personen mit Aluboden

1.301,99 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.

Welche Arten von Außenbordern gibt es für ein Schlauchboot?

Um den passenden Außenborder zu kaufen, muss man zunächst wissen, was für ein Modell man überhaupt benötigt. Welche Leistung soll oder darf der Außenborder für das Schlauchboot erbringen? Die Leistung wird hier in PS oder in KW gemessen. Was die Leistung betrifft, so hängt hier die Wahl nicht nur davon ab, welche Größe man für sein Schlauchboot anschaffen möchte, sondern auch, ob man im Besitz eines Bootsführerscheins ist oder nicht. Ist das nicht Fall, ist die Wahl von vornherein eingeschränkt, denn das Führen von Booten ohne Bootsführerschein ist nur bis zu einer Leistung von 15 PS erlaubt. Auf dem Rhein gilt außerdem eine Sonderreglung, hier darf der Motor nur eine Leistung von 5 PS haben, sofern kein Bootsführerschein vorhanden ist.

Außer der Leistung spielt aber auch der Außenborder-Typ eine wichtige Rolle. Hier unterscheidet man zwischen Kurzschaft-, Langschaft- und Ultra-Langschaft-Außenbordern.

Der nächste Faktor ist die Art der Lenkung. Soll es sich um einen Außenborder mit Pinne oder mit Steuerrad handeln?

Auch beim Starter gibt es Unterschiede. Entweder ist der Außenborder mit einer Seilzug-Startvorrichtung ausgestattet oder mit einem E-Start (Elektro-Start). Ein E-Start steht immer in Verbindung mit einer Batterie, die sich an Bord des Bootes befindet.

Wer einen leichten Außenborder sucht, um beispielsweise Gewicht zu sparen, der wird sich für ein Modell mit Pinne und Seilzug-Startvorrichtung entscheiden. Die Variante des E-Starters bringt allein durch die Batterie zusätzliches Gewicht mit.

Das Gewicht des Außenborders spielt eine wichtige Rolle

Jedes Modell eines Schlauchbootes, das mit einem Außenborder ausgestattet werden kann, hat ein bestimmtes Gewicht, für das es zugelassen ist. Wenn also ein Schlauchboot beispielsweise eine Zulassung von 20 PS und max. 40 kg hat, dann sind die Werte genau einzuhalten. Ein 20 PS Motor der 45 kg wiegt, ist dann für dieses spezielle Modell nicht zulässig. Soll es dennoch ein Motor mit einer Leistung von 20 PS sein, dann heißt die Alternative hier „2-Takt-Außenborder“. Die 2-Takter sind nämlich erheblich leichter als die 4-Takter.

Auf die Schaftlänge achten

Die korrekte Schaftlänge ist sehr wichtig, denn sonst riskiert man deutlich verschlechterte Fahreigenschaften und dazu noch einen sehr viel höheren Verbrauch.

Maßgeblich für die benötigte Schaftlänge ist der Abstand zwischen der Auflage für den Motor und der Unterkante des Bootsrumpfes. Je nach ermitteltem Maß kann man nun den passenden Schaft auswählen.

Beträgt das Maß ca. 38 cm (15 Zoll), so reicht ein Kurz- oder Normalschaft. Bei einer Länge von 50-51 cm (20 Zoll) benötigt man einen Langschaft. Der Super-Langschaft wird bei einem Abstand von 63-64 cm (25 Zoll) eingesetzt und der Ultra-Langschaft bei einem Maß von ca. 76 cm (30 Zoll).

Super- und Ultra-Langschaft werden üblicherweise bei Segelbooten und Yachten eingesetzt.

2-Takter oder 4-Takter für ein Schlauchboot?

Zwar sind die 2-Takt-Außenborder deutlich leichter als die modernen 4-Takt-Modelle, allerdings ist es fast unmöglich, einen 2-Takter als neues Modell zu erwerben, da sie inzwischen durch die 4-Takter abgelöst sind.

Die Vorteile des 2-Takters liegen vor allem in seinem Leichtgewicht und darin, dass hier kein Ölwechsel vorgenommen werden muss. Zudem sind 2-Takter spritziger, was sich allerdings im erhöhten Spritverbrauch widerspiegelt.

Die 2-Takter werden mit einem Öl-Benzin-Gemisch gefahren, das direkt in den Tank kommt. Neuere Modelle haben inzwischen einen eigenen Öl-Tank unter dem Deckel verbaut. Bei diesen Modellen mischt der Motor sein eigenes Gemisch automatisch. Bei diesem Modell ist der Öl-Verbrauch deutlich geringer. Diese Funktion wird Autolube genannt.

Zusätzlich haben die modernen 2-Takter einen automatischen E-Choke verbaut. Zwar sind 2-Takt-Motoren sehr wartungsarm, aber von Nachteil ist der hohe Öl-Verbrauch, der Gestank, der Qualm und auch der Krach.

Genau wie beim Auto ist beim 4-Takter ein regelmäßiger Ölwechsel notwendig. Für die Umwelt sind sie sehr viel besser, denn sie stinken fast gar nicht und sind erheblich leiser. Auch der Verbrauch ist deutlich geringer. Nur ihr Gewicht ist von Nachteil. Aktuell gibt es aber neue Baureihen, die wesentlich leichter geworden sind.