Skip to main content

Die besten Schlauchboote im Überblick

Schlauchboote für 2 Personen

Intex Challenger 2

56,70 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
Yinuoday Schlauchboot-Kajak

59,56 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
Intex Seahawk 2 Schlauchboot-Set

63,55 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
Sevylor Caravelle KK65

69,99 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
Bestway Hydro-Force Schlauchboot-Set für 2 Personen

74,90 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
Bestway Hydro-Force Schlauchboot-Set für 2 Personen

89,99 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
Bestway Hydro-Force Voyager 300 Schlauchboot

99,99 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
Speeron Schlauchboot 2+1

119,99 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
Intex Challenger K2 Schlauchkajak

139,00 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
Sevylor Schlauchboot Fish Hunter FH280 zum Angeln

178,49 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
Waterside Hunter-SP 235

299,99 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
VIAMARE Schlauchboot 190 Slat

349,00 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
TALAMEX Aqualine QLS230 Schlauchboot mit Lattenboden

429,00 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
Bestway Hydro-Force Sportboot-Set Caspian

446,09 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
Kolibri KM-260 Schlauchboot

579,00 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.

Schlauchboot für 2 Personen: Auswahlkriterien, Unterschiede & Tipps

Die Fahrt mit einem Schlauchboot bringt Spaß und zählt im Sommer zu den beliebtesten Freizeitaktivitäten. Ein Ausflug auf dem See oder einem Fluss macht zu zweit natürlich mehr Spaß als alleine. Daher sind Schlauchboote für 2 Personen besonders gefragt. Was bei der Auswahl wichtig ist, welche Unterschiede es gibt und auf was du achten solltest, damit du viel Freude mit deinem Schlauchboot hast, erfährst du hier.

Ausreichend Platz als wichtiges Auswahlkriterium für ein 2-Personen-Schlauchboot

So schön eine Bootstour zu zweit auch ist: Wenn der Platz im Boot zu knapp bemessen ist, wird es eine eher unbequeme Angelegenheit. Nicht selten wird ein Schlauchboot als Modell für 2 Personen angepriesen und ist dann so konzipiert, dass man eher denken könnte, es sei nur für eine Person ausgelegt. Bist du mit so einem Boot unterwegs, kommt statt Freude durch die Enge eher ein Beklemmungsgefühl auf. Idealerweise sind die Maße so, dass auch eine dritte oder vierte Person Platz haben könnte.

Wenn dein Boot nicht nur gelegentlich beim Badespaß am See genutzt werden soll, ist auch eine gute Qualität etwas, worauf du dein Augenmerk legen solltest. Neben einem robusten Material spielen die Sitzplätze eine wichtige Rolle. Am idealsten sind feste Sitzbänke. Aufblasbare Sitzkissen können besonders bei starkem Wind leicht wegwehen und du verbringst mehr Zeit und Mühe, sie wieder einzusammeln, als dass du dich an deinem Bootsausflug erfreuen kannst. Auch in Sachen Komfort schlagen feste Sitzbänke die Kissen. Diese verlieren nämlich mit der Zeit an Luft und du sinkst im Kissen ein. Beim Paddeln hat die Sitzbank Stabilität und Festigkeit, während die aufblasbaren Kissen stets verrutschen.

Die Farbe des Bootes ist unwichtig und einzig Geschmackssache. Ist das wirklich so? Auf den ersten Blick sicher. Jedoch kann es im Notfall hilfreich sein, wenn das Schlauchboot wenigstens über kräftige und gut sichtbare Farbelemente verfügt. Besonders Signalfarben fallen gut auf und dein Boot wird im Ernstfall schneller gesichtet.

Damit eine Nutzung nicht jedes Mal zu einem Kraftakt wird, sind ein angemessenes Gewicht sowie ein leichtes Handling weitere wichtige Auswahlkriterien beim Bootskauf. Wähle ein Schlauchboot, welches das schnelle Ein- und Auslassen der Luft ermöglicht. Handgriffe erleichtern den Transport vom Ufer ins Wasser und zurück. Wer sein Schlauchboot mit Paddel fortbewegt, achtet hier vor allem auf Material, welches Stabilität bietet. Einfache Plastikpaddel verbiegen sich zu leicht. Im schlimmsten Fall brechen sie durch. Paddel aus Aluminium oder Fiberglas sind besonders empfehlenswert. Idealerweise sind deine Paddel zudem unsinkbar. Für Angler ist es von Bedeutung, dass das Boot über eine Halterung für die Angel verfügt.

Unterschiede gibt es bei einem Schlauchboot für 2 Personen nicht nur bei der Qualität

Auf welche Qualitäts- und Komfortkriterien du achten solltest, weißt du jetzt. Doch auch die Boote selber unterscheiden sich. So gibt es neben der voll aufblasbaren Variante noch das Festrumpfschlauchboot. Diese Boote sind mit einem festen Rumpf ausgestattet und sind vorwiegend bei Polizei, Rettungsgesellschaften oder Umweltorganisationen in Benutzung. Doch auch im Freizeitbereich haben sie ihre Vorteile, wenn du sie in entsprechenden Bereichen wie zum Beispiel für Wildwassertouren nutzen möchtest. Eine Art Zwischenvariante findest du in aufblasbaren Schlauchbooten, die über feste Einlegeböden verfügen. Hier kommen verschiedene Materialien wie Aluminium oder Holz zum Einsatz. Die Böden sind in der Regel gut und kompakt zu verstauen.

Eine weitere Gattung der Schlauchboote sind motorisierte Modelle. Du findest auf dem Markt eine Vielzahl an Booten mit Benzin- oder Elektromotor. Diese wiederum unterscheiden sich in Boote mit Außenbord-Motor (Außenborder) und Innenbord-Motor (Innenborder). In seltenen Fällen werden Schlauchboote auch mittels eines Jetantriebs fortbewegt. Ein Motor lässt sich im Übrigen auch bei vielen Schlauchbooten ganz einfach nachrüsten.

Hilfreiche Tipps für den perfekten Schlauchbootspaß für 2 Personen

Damit du an deinem Schlauchboot lange Freude hast und jede Tour genießen kannst, musst du einige Dinge beachten. Für eine lange Lebensdauer benötigt so ein Boot die richtige Pflege. Nach jeder Tour ist das Schlauchboot von Verunreinigungen – wie beispielsweise kleinen Steinchen – zu befreien. Sie könnten sonst die Bootshaut beschädigen. Bei Nutzung im Salzwasser braucht dein Boot im Anschluss eine Reinigung mit Süßwasser. Als Reinigungsmittel kannst du ein herkömmliches Spül- oder Reinigungsmittel verwenden, welches aber nicht zu scharf sein darf. Auch bei der Aufbewahrung und beim Aufblasen solltest du dir vorab genau die Anweisungen des Herstellers durchlesen und diese beachten.

Während der Fahrt mit dem Schlauchboot ist der Kontakt mit dem Grund möglichst zu vermeiden. Gleiches gilt auch beim Transport aus dem Wasser. Nutze die Handgriffe und schleife das Boot nicht über den Boden. Ist dir das Tragen zu unbequem oder das Boot auch einfach zu groß dafür, gibt es Schlauchbooträder zu kaufen. Mit ihrer Hilfe rollst du es ohne großen Kraftaufwand über den Boden. Bei beiden Varianten des Transports vermeidest du Beschädigungen.

Um auf einer größeren Tour bestens ausgestattet zu sein, dürfen einige Utensilien nicht fehlen. Dazu gehört auf jeden Fall ein Set Ersatzpaddel. Auch eine Rettungsweste und die Pumpe zum Aufblasen finden bei jeder Fahrt ihren Platz im Boot. Bist du viel in Gewässern unterwegs, die tief sind und wo eine starke Strömung herrscht, ist die Anschaffung eines speziellen Ankers für Schlauchboote unerlässlich. So lässt sich das Boot auf dem offenen Wasser halten. Die Anker haben eine spezielle Konstruktion und sind entsprechend beschichtet. Somit können sie das Schlauchboot beim Herablassen nicht beschädigen. Selbstverständlich findet sich für den Bootsspaß noch allerhand weiteres nützliches oder auch einfach interessantes Zubehör. Anregungen bietet dir zum Beispiel ein Bummel über eine spezielle Messe wie die „Boot“ in Düsseldorf. Dort werden dir jedes Jahr im Januar die neusten Trends vorgestellt, mit denen du dich auf die kommende Schlauchbootsaison freuen kannst.