Skip to main content

Die besten Schlauchboote im Überblick

Schlauchboote für Angler

Ein ambitionierter Angler freut sich immer, wenn es die Zeit zulässt, endlich wieder dem Angelvergnügen nachgehen zu können. Hier hat jeder seine Lieblingsorte und seine Lieblingsgewässer. Doch in der Regel wächst irgendwann die Sehnsucht, auch einmal andere Angelplätze auszuprobieren. Oftmals liegen aber die besonders lukrativen Fanggründe mitten im Gewässer. Das ist der passende Zeitpunkt, um sich nach dem geeigneten Schlauchboot für die Angeltour umzusehen.

Hier sollte man auf unterschiedliche Kriterien achten, denn nicht jedes Schlauchboot ist auch für jede Gewässerart geeignet. Für einen Angelausflug auf einem Fluss mit leichter Strömung oder auf einem kleinen See eignen sich bereits weniger robuste Schlauchboote. Soll der Angelausflug hingegen auf einem Fluss mit starker Strömung oder sogar auf dem Meer stattfinden, dann muss das Schlauchboot entsprechend sehr robust sein.

Wie viel Personen wollen angeln, und wie soll geangelt werden?

Für Angler, die ausschließlich allein ihrem Sport nachgehen wollen, ist ein kleines und kompaktes Schlauchboot in der Regel ausreichend. Dennoch sollte man bedenken, dass das Equipment auch entsprechend Platz benötigt. Empfehlenswert ist aber grundsätzlich ein Schlauchboot, dass Platz für 2 bis 3 Personen bietet. So ist man sicher, dass man ausreichend Platz für das Equipment hat und doch einmal einen befreundeten Angler mitnehmen kann.

Für die Wahl des Schlauchbootes ist aber auch die bevorzugte Angelmethode entscheidend. Für das Friedfisch angeln eigenen sich Schlauchboote mit einem breiteren Rumpf am besten, da hier ausreichend Platz für das Equipment zur Verfügung steht und gleichzeitig noch genügend Bewegungsfreiheit geboten wird. Fans des Spinnfischens sollten sich eher für einen schlanken Rumpf entscheiden, denn so kann man viel schneller und unkomplizierter den Angelplatz wechseln.

Schlauchboot mit Muskelkraft fortbewegen oder mit Motor?

Bei dieser Entscheidung spielt vor allem der gewählte Angelplatz eine entscheidende Rolle. Wer überwiegend auf einem kleinen Gewässer angeln möchten, auf dem die Lieblingsangelplätze dicht beieinander liegen, für den reicht ein Schlauchboot mit Paddeln aus.

Möchte man aber gern innerhalb kurzer Zeit größere Distanzen überwinden, ist ein Motor ein unverzichtbares Equipment. Wichtig ist hier, dass man sich für ein Schlauchboot entscheidet, das über eine Vorrichtung zur Befestigung des Motors verfügt.

Wichtig: Ein Motor mit einer Leistung von maximal 15 PS darf ohne Bootsführerschein genutzt werden. Für einen Motor mit einer höheren Leistung ist ein Bootsführerschein verpflichtend. Eine Ausnahme ist hier allerdings der Rhein, hier beginnt die Bootsführerscheinpflicht bereits ab einer Leistung größer als 5 PS.

Anglerschlauchboot und der Boden

Ein Schlauchboot, das speziell zum Angeln angeschafft wird, sollte immer über einen festen Boden verfügen. Nur so kann der Angler dann bequem im Boot stehen. Häufig entscheiden sich Angler bei der Erstanschaffung eines Angelschlauchbootes für ein Modell mit einem Latten- oder Holzboden. Das liegt vor allem daran, weil diese Modelle in der Anschaffung relativ günstig sind. Der Nachteil bei diesen Modellen ist aber das recht hohe Gewicht. Das macht die Boote nicht nur beim Transport unhandlich, sondern auch bei der Montage.

Passionierte Angler wählen eher Schlauchboote, die mit einem Alu Boden ausgestattet sind. Diese Modelle halten zudem den Belastungen von umfangreichem Equipment, als auch die Belastung von mehreren Personen optimal stand. Ein Alu Boden ist zum einen sehr stabil und zum anderen auch noch sehr handlich. Außerdem sorgt er dafür, dass das Schlauchboot sehr ruhig im Wasser liegt. Das gilt auch bei unruhigen Gewässern.

Größe, Gewicht und Montagezeit

Wie groß ein Schlauchboot für den Angelausflug sein soll, hängt vor allem davon ab, wie viel Personen an der Tour teilnehmen, bzw. wie viel Equipment mitgenommen wird. Je größer das Boot, desto höher ist auch in der Regel das Gewicht. Dieser Faktor hängt aber nicht nur von der Größe ab, sondern auch von den unterschiedlichen Herstellern.

Hier lohnt es sich auf jeden Fall, einen genaueren Gewichtsvergleich derselben Traglastklassen anzustellen. Denn ein Schlauchboot mit geringerem Gewicht lässt sich nicht nur leichter transportieren, sondern auch schneller auf- und abbauen.

Stabilität und Sicherheit gehen Hand in Hand

Es gibt schon einen deutlichen Unterschied zwischen normalen Schlauchbooten und Angelschlauchbooten hinsichtlich der Sicherheit und der Stabilität. Das muss auch sein, denn schließlich arbeiten die Angler mit spitzen Gegenständen, wie beispielsweise den Angelhaken. Hier muss das Schlauchbootmaterial entsprechend reiß- und stichfest sein. Darum sollte ein Anglerboot auch stets über mehrere Luftkammern verfügen, falls es doch mal zu einer ungewollten Angelhakenbegegnung kommt.

In einem solchen Fall wäre lediglich eine Luftkammer betroffen, während die anderen Luftkammern noch immer noch prall gefüllt sind. Das garantiert, dass man trotz Leck sicher ans Ufer zurück gelangt. Aus Gründen der Sicherheit sollten immer Rettungswesten mitgenommen werden, denn letztlich kann es immer zu einem Unfall kommen, für diesen Fall sollte man auf dem Wasser gewappnet sein.

Angelboote und ihre Ausstattungsmerkmale

Die Unterschiede zwischen einem normalen Schlauchboot und einem Schlauchboot speziell für Angler ist recht groß. Bei den Angelbooten wurde nämlich bereits an die notwendigen und wichtigen Ausstattungsmerkmale, die für das Angeln benötigt werden, gedacht. Aus diesem Grund sind die Angelboote häufig mit praktischen Seitentaschen und Fächern ausgestattet, die viel Platz für das Equipment bieten.

Gut ausgestattete Angelboote sind zudem mit mehreren Angel-Halterungen am Boot versehen. Angelboote sind zudem immer mit einem festen Boden ausgestattet, was für deutlich mehr Komfort und Sicherheit sorgt. Zum einen gelten Schlauchboote mit festem Boden als kentersicherer als solche ohne. Zum anderen ermöglichen diese Böden dem Angler einen festen Stand und ausreichend Stabilität für das Equipment. Zudem sollten Anglerboote auch immer mit Sitzen ausgestattet sein, da diese zum echten Komfort beitragen.

Die Instandhaltung

Wer lange an seinem Angelschlauchboot Freude haben möchte, der sollte ihm auch die angemessene Aufmerksamkeit in Sachen Pflege und Reinigung zukommen lassen. Nach jedem Einsatz sollte das Boot gut gereinigt werden, dazu reicht in der Regel klares Wasser aus. Sollte das einmal nicht ausreichend sein, so stehen spezielle Reiniger für Gummiboote im Handel zur Auswahl. Andere Produkte sollten hier keine Anwendung finden, da sie zu aggressiv sind und somit dem Material schaden könnten.

Auch die Lagerung während der Nichtnutzung sollte wohl überlegt sein. Grundsätzlich sollte das Schlauchboot trocken und geschützt aufbewahrt werden. Diese Maßnahmen erhöhen die Lebensdauer deutlich und man hat lange Freude an seinem Boot.